Microsoft Partner Network

Forefront Protection für Exchange vs. Exchange Online Protection

Christian-Decker   4. Dezember 2012 13:18 Kommentare (0) Tags:

Folgende Frage hat mich heute per Mail erreicht:

“Mit 01.12 wird es die Forefront Protection für Exchange ja nicht mehr geben.
Kannst du mir sagen wie sich diese zu der weiterhin vorhandenen Exchange Online Protection unterscheidet?
Können wir Kunden, bei denen der Vertrag jetzt ausläuft die Exchange Online Protection empfehlen oder besser nicht ;)”

Die Antwort ist ganz einfach Zwinkerndes Smiley

Forefront Protection for Exchange hat in Wirklichkeit mit Exchange Online Protection wenig Gemeinsamkeiten – wenn man davon absieht, dass beide Lösungen die Inbox von Viren und Spam freihalten.

Forefront Protection for Exchange ist eine LOKAL INSTALLIERTE AV-Lösung, die den gesamten Exchange-Store schützt

Exchange Online Protection ist eine GEHOSTETE AV-Lösung, die ein- und ausgehende Mails schützt

 

Den optimalsten Schutz hat man in einer Kombination beider Lösungen – die gehostete Lösung (Exchange Online Protection) hat extrem hohe Erkennungsraten für Viren und Spam und hebt die grundsätzliche Sicherheit des Exchange-Servers, da dieser nur noch Mails von definierten Hosts entgegen nimmt.

Außerdem reduziert die gehostete Lösung die Last am lokal installierten Exchange-Server, da ca. 95 % aller Mails bereits am gehosteten Spam-Filter scheitern und somit CPU und Netzwerk entlastet wird.

 

Kann man bei Verwendung von Exchange Online Protection auf den lokalen Virenschutz am Exchangeserver verzichten ?

Würde ich persönlich nicht empfehlen. Zwar schützt der gehostete Dienst zuverlässig vor eingehenden Viren, hat jedoch klarerweise keinen Zugriff auf den lokalen Mailstore und kann diesen auch z.b. nicht vor älteren, nicht gefundenen Viren säubern. (Und je nach Konfiguration auch nicht vor lokal, intern verschickten Virenmails)

Und was ist jetzt genau die Antwort auf meine Frage von oben ?

Exchange Online Protection kann man JEDEM Kunden empfehlen, da diese Lösung extrem gut vor Viren und Spam schützt und die Systembelastung des Exchangeservers massiv reduziert.

Für den Schutz der lokalen Exchangedatenbank wird Forefront Protection for Exchange noch bis 2015 supportet. In Exchange 2013 ist ein Malware-Schutz der lokalen Datenbank bereits im Produkt inkludiert und daher nicht mehr extra notwendig.

 

lg

Christian

Christian.Decker@microsoft.com

Kommentar schreiben

biuquote
  • Kommentar
  • Live Vorschau
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies