Microsoft Partner Network

Was passiert mit Forefront ?

Christian-Decker   25. Oktober 2012 11:40 Kommentare (0) Tags:

Gerüchteweise habe ich gehört, dass die ganze Forefront-Produktpalette aufgelassen wird ? Stimmt das ?

Diese Fragen bekomme ich die letzten Wochen immer wieder, hier die offizielle Stellungnahme und weitere Informationen dazu:

Aktuell  betroffen sind folgende Produkte durch folgende Änderungen:

  1. Microsoft erhöht die Investitionen in eine Cloud-basierte IT-Sicherheit mit dem Forefront-Produkt Exchange Online Protection (EOP). EOP ersetzt Forefront Online Protection for Exchange (FOPE) und ist Teil der ECAL Suite.
  2. Forefront Protection 2010 for Exchange Server (FPE) wird eingestellt. Dafür wird standardmäßig ein Schutz gegen Malware in Exchange Server 2013 integriert. Dieser kann jederzeit ausgeschaltet, ersetzt oder um einen Premium Service, wie z.B. Exchange Online Protection (EOP), ergänzt werden.
  3. Forefront Protection 2010 for SharePoint (FPSP) und  Forefront Security for Office Communications Server (FSOCS) wird eingestellt. SharePoint und Lync Server bieten weiterhin über die bestehenden Sicherheitsfunktionen verlässlichen Schutz bei der gemeinsamen Nutzung von Dokumenten.
  4. DirectAccess und RAS VPN in Windows Server 2012 stellen einen sicheren Remote-Zugriff für Windows, Cross-Platform-Clients und Site-to-Site VPN zur Verfügung, um einen übergreifenden Cloud-Zugang zu gewährleisten,
  5. Forefront Threat Management Gateway 2010 (TMG) und Forefront Threat Management Gateway Web Protection Services (TMG WPS) werden eingestellt.
  6. Forefront Unified Access Gateway 2010 (UAG) wird weitergeführt und bietet Benutzern weiterhin einen schnellen, sicheren und richtlinienbasierten Zugriff auf Unternehmensanwendungen und -daten durch mobile Endgeräte.
  7. Forefront Identity Manager 2010 (FIM) wird weitergeführt und ist weiterhin unsere Lösung für die Verwaltung des gesamten Lebenszyklus von Benutzeridentitäten und den dazugehörigen Berechtigungen.

Informationen zu Wartung und Support:

Wartung und Support für die auslaufenden Produkte auf Basis des Standard Microsoft Support Lebenszyklus:

Subscription Produkte (FPE, FPSP, FSOCS, TMG Web Protection Service): Microsoft führt den Support der Subscription bis 31. Dezember 2015 fort, d.h. dass die Produkte ab dem 1. Januar 2016 keine Signaturen mehr gegen Spam oder Schadcode erhalten.

Non-Subscription Produkte (TMG): 5 Jahre Mainstream Support und 5 Jahre Extended Support vom initialen Erscheinungsdatum, d.h. Mainstream Support endet am 14. April 2015 und Extended Support am 14. April 2020.

• Es wird keine Service Packs mehr für diese Produkte geben, aber möglicherweise Update Packs und Hotfixes für Kunden.

Offizielle Stellungnahme:

Die Forefront-Sicherheitslösungen von Microsoft ermöglichen Unternehmen einen besseren Schutz und eine höhere Kontrolle über die Sicherheit ihrer Netzwerkinfrastruktur. Microsoft verfolgt dabei eine ganzheitliche Strategie, die sich in allen Produkten wiederfindet. Durch diese integrierte Komplettlösung ist eine zentrale Verwaltung, Analyse, Berichterstellung und Bereitstellung möglich, sodass Sie Ihre Unternehmensdaten besser schützen und sicher auf Anwendungen und Server zugreifen können.

Um den Herausforderungen eines komplexer werdenden Gefahrenpotenzials und breitgefächerten Richtlinienkatalogs weiterhin erfolgreich zu begegnen, hat Microsoft die Forefront-Lösungen weiterentwickelt und noch besser mit den geschützten Workloads abgestimmt.

· Microsoft erhöht dafür die Investitionen in eine Cloud-basierte IT-Sicherheit mit dem Forefront-Produkt Exchange Online Protection (EOP). EOP ersetzt Forefront Online Protection for Exchange (FOPE) und ist Teil der ECAL Suite.

· Darüber hinaus wird standardmäßig ein Schutz gegen Malware in Exchange Server 2013 integriert. Dieser kann jederzeit ausgeschaltet, ersetzt oder um einen Premium Service, wie z.B. Exchange Online Protection (EOP), ergänzt werden. SharePoint und Lync Server bieten weiterhin über die bestehenden Sicherheitsfunktionen verlässlichen Schutz bei der gemeinsamen Nutzung von Dokumenten.

· DirectAccess und RAS VPN in Windows Server 2012 stellen einen sicheren Remote-Zugriff für Windows, Cross-Platform-Clients und Site-to-Site VPN zur Verfügung, um einen übergreifenden Cloud-Zugang zu gewährleisten. Forefront Unified Access Gateway (UAG) 2010 bietet Benutzern weiterhin einen schnellen, sicheren und richtlinienbasierten Zugriff auf Unternehmensanwendungen und -daten durch mobile Endgeräte.

Durch diese Maßnahmen möchte Microsoft die integrierte Forefront-Komplettlösung weiter ausbauen. Die separaten Forefront-Produkte Forefront Protection 2010 for Exchange Server (FPE), Forefront Protection 2010 for SharePoint (FPSP), Forefront Security for Office Communications Server (FSOCS), Forefront Threat Management Gateway 2010 (TMG) und Forefront Threat Management Gateway Web Protection Services (TMG WPS) werden im Gegenzug abgelöst  bzw. in die Microsoft Workloads integriert. Wartung und Support für die auslaufenden Produkte werden selbstverständlich auf Basis des Standard Microsoft Support Lebenszyklus fortgeführt.

Um die Sicherheits- und Zugriffs-Technologien als Teil des Workloads breiter zugänglich zu machen, werden von 1. Dezember 2012 an alle Produkte bis auf Exchange Online Protection (EOP) nicht mehr in der ECAL Suite verfügbar sein. Die ECAL Suite wird die Produkte Exchange Online Archiving und Exchange Server 2013 Data Loss Prevention (DLP) enthalten. System Center 2012 Endpoint Protection bleibt dagegen Teil der CoreCAL Suite.

Forefront Unified Access Gateway (UAG) und Forefront Identity Manager (FIM) sind von den Änderungen nicht betroffen.

lg

Christian Decker

Christian.decker@microsoft.com

Kommentar schreiben

biuquote
  • Kommentar
  • Live Vorschau
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies